Emulgatoren in kosmetika – was sind sie und welche funktionen erfüllen sie?

alicja_kapiszka
Autor
mgr inż. Alicja Kapiszka
08.02.2024
Emulgatoren in kosmetika – was sind sie und welche funktionen erfüllen sie?
Zusammenfassung
Inhaltsübersicht
  • Emulgatoren in Kosmetika sind wichtig, um eine glatte, streichfähige und stabile Textur zu schaffen.
  • Emulgatoren gehören zumeist zur Gruppe der Tenside. Ihre Wirkung besteht darin, die Verbindung von zwei von Natur aus nicht mischbaren Lösungen, z. B. Wasser und Öl, zu fördern.
  • Die in der Kosmetikindustrie verwendeten Emulgatoren können natürlichen oder synthetischen Ursprungs sein. Natürliche Emulgatoren haben eine schwächere Emulgierwirkung und sind teurer als synthetische Emulgatoren, aber sie sind inert gegenüber der Haut und bieten zusätzliche Vorteile für die Hautpflege.
  • Die Auswahl eines geeigneten Emulgators sollte sich nach dem Verwendungszweck des Kosmetikums, der gewünschten Wirkung und den Wirkstoffen richten.
  • Viele Emulgatoren finden auch in anderen Bereichen Anwendung, z. B. in der Pharma- und Lebensmittelindustrie.

Kosmetische Mittel bestehen oft aus Stoffen, die sich auf natürliche Weise nicht verbinden. Der Einsatz von Emulgatoren ermöglicht es, die gleichmäßige Konsistenz einer Creme, Paste oder Seife zu erreichen. Emulgatoren in Kosmetika zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur wirksam, sondern auch möglichst neutral gegenüber der Haut und dem menschlichen Körper sein müssen. Welche Emulgatoren werden in Kosmetika verwendet? Wie wählt man den richtigen Stoff für seine Produkte aus und wo findet man ihn?

Was sind Emulgatoren?

Am häufigsten werden Tenside (oberflächenaktive Stoffe) als Emulgatoren verwendet. Dabei kann es sich sowohl um ionische als auch um nichtionische Tenside handeln, aber auch um andere Chemikalien wie Stearate oder Kaolin (weiße Tonerde) und Bentonit.

Emulgatoren in Kosmetika haben eine unterstützende Funktion. Sie tragen dazu bei, dass ein Produkt eine glatte, einheitliche Konsistenz erhält – dies ist nicht nur aus optischen und sensorischen Gründen wichtig, sondern auch für die Benutzerfreundlichkeit. Ohne Emulgatoren käme es zu Inversionen oder Phasentrennungen – Kosmetika würden sich entmischen, so dass sie vor jeder Anwendung neu gemischt werden müssten. Dank entsprechend ausgewählter Emulgatoren, die die Produktformel stabilisieren, verändert sich die kosmetische Konsistenz auch nach längerer Zeit nicht.

Emulgatoren sorgen außerdem für die richtige Viskosität und Dichte der Emulsion. Sie sind für den Körper unbedenklich, auch wenn einige von ihnen eine reizende Wirkung haben können. Emulgatoren dringen jedoch nicht in die Haut ein – sie bleiben auf der Hautoberfläche und bilden einen Schutzfilter

Wie wirken Emulgatoren in Kosmetika?

Emulgatoren in Kosmetika wirken an der Phasengrenze – aufgrund ihrer hohen Löslichkeit in verschiedenen Medien dringen sie dort ein, wo zwei Phasen, z. B. Wasser und Öl, zusammentreffen, und setzen die Oberflächenspannung an ihrer Grenzfläche herab. Dadurch kann eine Emulsion entstehen, d. h. ein scheinbar homogenes Gemisch, das in Wirklichkeit ein kolloidales System ist, in dem winzige Tröpfchen einer Flüssigkeit in einer anderen suspendiert sind.

Am häufigsten werden Emulgatoren in Produkten verwendet, in denen wässrige und fetthaltige Lösungen sowie alkoholische, wässrig-alkylische und Kohlenwasserstofflösungen vorhanden sind. In kosmetischen und medizinischen Produkten liegen in der Regel eine Fett-Wachs-Basis und eine wässrige Lösung vor. Die Art des Emulgators wird entsprechend der Anordnung der Inhaltsstoffe im Produkt ausgewählt.

Beispiele für Emulgatoren in Kosmetika

Die ersten medizinischen Präparate wurden durch Zerkleinern von Pflanzensamen in Gegenwart von Wasser hergestellt, wobei der natürliche Emulgator, das Samenprotein, genutzt wurde. Im 18. Jahrhundert entdeckte man Möglichkeiten, Emulsionen durch die Kombination von Wasser und Ölen herzustellen. Heute werden Emulgatoren in Kosmetika verwendet, wie z. B.:

  • Cremes, Lotionen, Milchen,
  • Zahnpasta,
  • Flüssigseifen,
  • Badelotionen,
  • Shampoos und Pflegespülungen,
  • Gesichtsmasken,
  • Gesichtsreinigungsmittel und Hautpflegeprodukte,
  • Rasier- und Enthaarungskosmetika,
  • Lippenstifte,
  • kosmetische Produkte für Kinder.

Die Wahl des richtigen Emulgators ist keine einfache Aufgabe – die Verbraucher achten häufig sowohl auf die Sicherheit der Anwendung als auch auf die Wirksamkeit der Kosmetika und den niedrigen Preis. Auch die angenehme Konsistenz und die einfache Anwendung sind Eigenschaften, auf die die Verbraucher großen Wert legen. Emulgatoren von höchster Qualität für wirksame und sichere Kosmetika finden Sie bei was foodcom bietet.
Emulsifiers in cosmetics Foodcom

Natürliche Emulgatoren in Kosmetika

Natürliche Emulgatoren sind Produkte pflanzlichen oder tierischen Ursprungs. Sie werden häufig in Naturkosmetika und als Zusatz zur Verminderung von Reizungen in künstlichen Zubereitungen verwendet. Oft haben natürliche Emulgatoren selbst einen pflegenden und beruhigenden Charakter und erleichtern das Eindringen von kosmetischen Wirkstoffen in die Haut. Aufgrund ihrer Strukturähnlichkeit mit der menschlichen Haut sind natürliche Emulgatoren hervorragend in der Lage, Feuchtigkeit in der Haut zu binden, eine Schutzschicht auf der Hautoberfläche zu bilden und die Beständigkeit von Wirkstoffen gegenüber Schweiß oder Wasser zu erhöhen. Ihre grenzflächenspannungsreduzierende Wirkung ist jedoch in der Regel recht gering, so dass mehr von ihnen als synthetische Emulgatoren verwendet werden müssen.

Die am häufigsten verwendeten natürlichen Emulgatoren sind:

  • Lecithin – gewonnen aus Hühnereiern, Fisch oder Pflanzen wie soja oder sonnenblume; es macht Haut und Haare geschmeidig, stabilisiert den Schaum in Waschmitteln und ist ein guter Träger für Wirkstoffe, z. B. Vitamine;
  • modifizierte Stärke – wird insbesondere als Emulgator und Stabilisator in der Lebensmittelindustrie, aber auch bei der Herstellung von Kosmetika verwendet; es vereinheitlicht und verdichtet die Produktformel, ist sanft zu Haut und Haar und hat eine feuchtigkeitsspendende Wirkung;
  • gelatine – wird aus Kollagen von Tierknochen, Haut und Sehnen gewonnen;
  • Lanolin – enthält Cholesterin, wird aus Schafwolle gewonnen, wird häufig in Lippenstiften verwendet und hat eine feuchtigkeitsspendende Wirkung;
  • Bienenwachs – glättet und schmiert die Haut, wird in Lippenstiften und Kinderartikeln verwendet;
  • Karnaubawachs;
  • Jojobaöl;
  • aus Öl gewonnene Emulgatoren;
  • Kokosnussölsäurepolyglucosid;
  • Alginate aus Meeresalgen;
  • Xanthangummi und Akaziengummi.

Synthetische Emulgatoren in Kosmetika

Synthetische Emulgatoren sind Stoffe, die in der Natur nicht vorkommen und industriell hergestellt werden. Sie sind billiger als natürliche Emulgatoren, weil ihre Gewinnung einfacher ist. Sie können reizend oder allergieauslösend sein, daher werden ihnen oft beruhigende Stoffe zugesetzt. Dazu gehören Stoffe wie:

  • Propylenglykol (PEG);
  • Diethanolamin (DEA);
  • Polysorbate – polysorbat 20 wird aus natürlichem Kokosnussöl und Ethylenoxid hergestellt, eignet sich hervorragend zum Lösen von ätherischen Ölen in Produkten auf Wasserbasis; ist sanft zur Haut und wird in Babyölen sowie in Lotionen, Milchen und Deodorants verwendet;
  • Polyglycerinester, Glycerinstearatcitrat (CSG-Emulgator) – Glycerin spendet der Haut Feuchtigkeit, reinigt und pflegt empfindliche Haut, wirkt außerdem antibakteriell und antiviral;
  • Crozine – hergestellt aus Erdöldestillationsrückständen;
  • eucerin – besteht aus Cetylalkohol und Cholesterin;
  • Cetylalkohol.

Emulsifiers in cosmetics Foodcom S.A.

Andere in der Industrie verwendete Emulgatoren

Manchmal werden auch nichttensidische Emulgatoren – pulverförmige Feststoffe wie Kaolin, Bentonit oder Magnesium-, Calcium- oder Aluminiumstearat – verwendet. Die mit ihnen hergestellte Emulsion ist jedoch nicht so stabil.

Hersteller von Emulgatoren für die Kosmetikindustrie

Beispiele für Hersteller von Emulgatoren für die Kosmetikindustrie auf dem polnischen Markt sind Distripark, C.H. Erbslöh und Foodcom. Der Weltmarkt wird von Unternehmen wie Evonik, Lubrizol, BASF, Stephenson und Hallstar Beauty beherrscht. Viele Chemiegroßhändler führen auch Emulgatoren für Kosmetika. Es ist wichtig, ein nicht näher bezeichnetes Unternehmen und Emulgatoren von bester Qualität zu wählen. Solche Produkte werden von Foodcom angeboten.

Wie wählt man Emulgatoren für Kosmetika aus?

Die Art des Emulgators, der für ein bestimmtes Produkt verwendet wird, sollte sorgfältig ausgewählt werden, wobei der Verwendungszweck des Kosmetikums, seine Zusammensetzung, die gewünschte Wirkung und andere in der Formulierung enthaltene Stoffe zu berücksichtigen sind.

Der Emulgator sollte sich gegenüber den Hauptbestandteilen der Formulierung gleichgültig verhalten, ohne deren Wirkung zu verändern. Er sollte auch keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Verbraucher oder einen intensiven Geruch haben. Bei der Auswahl eines Emulgators lohnt es sich auch, auf seine Eigenschaften zu achten, einschließlich des HLB-Indikators (Hydrophilic-Lipophilic Balance), der Auskunft über das lipo- oder hydrophile Potenzial der Substanz gibt. Der HLB-Wert kann zwischen 0 und 20 liegen. Je höher der Wert, desto geringer ist die Lipophilie und desto höher die Hydrophilie des Emulgators, so dass der HLB-Wert die Art der gebildeten Mischung beeinflusst. Dies ist z. B. bei der Herstellung von Cremes von Bedeutung: Bei der Verwendung von Emulgatoren mit einem HLB-Wert unter 7 entstehen Wasser-in-Öl-Emulsionen (W/O), die sich ideal für trockene Haut eignen, während Produkte mit einem höheren Wert dieses Indexes Öl-in-Wasser-Emulsionen (O/W) ergeben, die leicht sind und die Aufnahme durch die Haut erleichtern.

Die wichtigste Entscheidung bei der Wahl eines Emulgators ist natürlich, ob Sie einen synthetischen oder einen natürlichen Emulgator kaufen wollen, je nach Ihren Bedürfnissen. Natürliche Emulgatoren sind in der Regel sanfter zur Haut, aber da sie schwieriger zu beschaffen sind, auch teurer. Häufig wird eine Mischung aus mehreren Emulgatoren verwendet, um alle gewünschten Eigenschaften zu erzielen.

Im Foodcom-Shop ist eine breite Palette von Emulgatoren erhältlich, die in der Kosmetikproduktion, sowohl für den Heimgebrauch als auch für die Massenproduktion, verwendet werden können. Die Stärke des Shops liegt vor allem in seiner Vielseitigkeit – Sie finden hier Produkte mit einem breiten Anwendungsspektrum, von Emulgatoren für die Kosmetikproduktion über Stoffe, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, bis hin zu Zutaten, die in der Lebensmittelindustrie, z. B. in Molkereiprodukten, verwendet werden. Viele der angebotenen Produkte sind vielseitig einsetzbar. So kann Sojalecithin sowohl als Emulgator für Kosmetika als auch als Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden. Dasselbe gilt für Zinkoxid, das als Pigment bei der Herstellung von Farben oder Korrosionsschutzbeschichtungen, im Holzschutz, bei der Gummi- und Kunststoffherstellung sowie in der Pharmakologie zur Behandlung von Haut- und Magen-Darm-Erkrankungen und in der Kosmetikindustrie als Bestandteil von Akne-Hautsalben, Babyhygieneprodukten und UV-Schutzcremes verwendet wird.

Zusammenfassung

Emulgatoren sind in der Industrie weit verbreitete Stoffe. Ihr Zusatz zu Kosmetika sorgt für eine größere Stabilität und verbessert die Konsistenz der Produkte und die richtige Verteilung. Auch in der Lebensmittelproduktion werden Emulgatoren eingesetzt – als Zusatz in Brot, um zu verhindern, dass es schwarz wird, in Schokolade oder in Tiefkühlkost.

Die Wahl des richtigen Emulgators ist nie einfach, daher ist es zunächst wichtig, die angestrebte Wirkung des herzustellenden Kosmetikums und seine chemische Zusammensetzung genau zu bestimmen. Die Verwendung von natürlichen und synthetischen Emulgatoren sowie von Mischungen mehrerer Emulgatoren, z. B. die Kombination eines hydrophilen und eines lipophilen Emulgators, die die Stabilität des Produkts erhöht, kann Vorteile bringen. Bei der Wahl eines Emulgators ist auch der Verwendungszweck des Produkts wichtig – verschiedene Emulgatoren werden z. B. in Babyprodukten, andere in feuchtigkeitsspendenden Kosmetika und wieder andere in rückfettenden Kosmetika verwendet. Unabhängig von der Wahl ist es immer wichtig, auf höchste Qualität der Produkte und ihre Unbedenklichkeit für den Körper zu achten.

Erfahren Sie mehr über „Nutella®“
Nutella
0%
Zusammenfassung
Inhaltsübersicht
  • Emulgatoren in Kosmetika sind wichtig, um eine glatte, streichfähige und stabile Textur zu schaffen.
  • Emulgatoren gehören zumeist zur Gruppe der Tenside. Ihre Wirkung besteht darin, die Verbindung von zwei von Natur aus nicht mischbaren Lösungen, z. B. Wasser und Öl, zu fördern.
  • Die in der Kosmetikindustrie verwendeten Emulgatoren können natürlichen oder synthetischen Ursprungs sein. Natürliche Emulgatoren haben eine schwächere Emulgierwirkung und sind teurer als synthetische Emulgatoren, aber sie sind inert gegenüber der Haut und bieten zusätzliche Vorteile für die Hautpflege.
  • Die Auswahl eines geeigneten Emulgators sollte sich nach dem Verwendungszweck des Kosmetikums, der gewünschten Wirkung und den Wirkstoffen richten.
  • Viele Emulgatoren finden auch in anderen Bereichen Anwendung, z. B. in der Pharma- und Lebensmittelindustrie.
Erfahren Sie mehr über „Tomatenpaste“
Tomato Paste
0%