3 Geschichten aus dem europäischen Milchmarkt

Autor
Foodcom Experts
06.05.2021
7 min Lesen
3 Geschichten aus dem europäischen Milchmarkt

Schauen Sie sich 3 Nachrichten aus dem europäischen Milchmarkt an! Sehen Sie, wie Spanien trotz der Verluste durch die Pandemie die Milchproduktion steigert und warum die Zyprioten uneins darüber sind, ob der Schutz von Halloumi-Käse gute Nachrichten sind. Auf dem italienischen Markt gehen wir durch Ferreros Nachhaltigkeitsinitiativen.

Spanischer Milchmarkt bewältigt die Verluste durch die Pandemie

Obwohl der spanische Milchmarkt während der Pandemie zahlreichen Herausforderungen gegenüberstand, stieg die Gesamtproduktion von Kuhmilch im Jahr 2020 um 2,7% auf 7,4 Millionen Tonnen im Vergleich zum Vorjahr. Dies geschah trotz eines Rückgangs der Anzahl der Milchkühe in Spanien um 4% auf insgesamt rund 810.000 Kühe, während auch die Anzahl der Milchbauern um 5% auf 12.479 abnahm. Die gesteigerte inländische Produktivität ist das Ergebnis des Restrukturierungsprogramms der spanischen Milchindustrie. Während die Pandemie zu einem deutlichen Rückgang der Nachfrage nach Milchprodukten für den HoReCa-Sektor führte, wurde der Verlust durch eine gesteigerte inländische Konsumtion mit spanischen Haushalten abgefedert, die die Nachfrage nach Milch, Sahne, Joghurt, Butter und Käse vorantrieben. Darüber hinaus verlagerte sich der Fokus bei den Exportpraktiken auf Nicht-EU-Partner, was auch 2021 fortgesetzt wird. Beispielsweise erhöhte Kuba die Einkäufe von spanischem Joghurt und Buttermilch im Januar-Februar 2021 um 225% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 erhöhte China die Importe von Sahne um 150%, während die Bestellungen aus Taiwan um 134% stiegen.

Ist der Schutz von Halloumi-Käse eine gute Nachricht?

Am 6. April 2021 registrierte die Europäische Kommission Halloumi-Käse als ein Produkt mit geschützter Ursprungsbezeichnung (PDO) nach fast 7 Jahren Bemühungen der zyprischen Regierung. Die Käseprodukte können nun nur noch als Halloumi-Käse bezeichnet werden, wenn sie von zyprischen Herstellern und der zyprisch-türkischen Gemeinschaft nach festgelegten Regeln hergestellt werden. Die Maßnahmen sollen die Imitation und den Missbrauch des Namens innerhalb der EU beseitigen. Allerdings scheinen nicht alle mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. Die neuen Richtlinien erfordern, dass Halloumi-Käse zu mindestens 50% aus Ziegen- und Schafmilch hergestellt wird, was bald problematisch werden könnte, da die Insel mit einem Mangel an Vieh konfrontiert ist. Auch die globalen Produzenten sind mit der Entscheidung nicht zufrieden – die neuseeländische Milchindustrie weist darauf hin, dass weitere Beschränkungen bei der Käsenamensgebung die Flexibilität der Produktion und des Handels für Unternehmen außerhalb der EU einschränken werden. Die Einsätze sind hoch – im Jahr 2020 brachten die Exporte von Halloumi-Käse Zypern 247 Millionen Euro ein.

Ferrero strebt Nachhaltigkeit an

Ferrero setzt seine Bemühungen um eine verbesserte Nachhaltigkeit über das Vision Dairy-Projekt fort, das insbesondere darauf abzielt, das Wohlbefinden der Kühe, die Leistung der Farmen und den Umweltschutz zu verbessern. Ein wichtiger Partner bei diesem Vorhaben wurde FAI Farms, spezialisiert auf Beratung und Forschung für nachhaltige landwirtschaftliche Lösungen. Die wichtigsten Herausforderungen umfassen die Reduzierung der Treibhausgasemissionen, Auswirkungen auf die Biodiversität und die Gewährleistung der 100%igen Rückverfolgbarkeit von Ferreros Milch bis zur Farm. Letzteres wurde 2019 vor Ort mit ausgewählten Lieferanten getestet, und die gesammelten Daten werden die Entwicklung der nachhaltigen Milchlieferkette weiter erleichtern. Ferrero beschränkt seine Nachhaltigkeitsbemühungen nicht nur auf Milchprodukte. Seine Mission der verantwortungsbewussten Beschaffung umfasst auch wichtige Rohstoffe für die wichtigsten Süßwarenprodukte des Unternehmens und beinhaltet Haselnüsse, Palmöl, Zucker und Kakao. Letzterer wird im Rahmen des Cocoa & Forests Initiative (CFI) -Programms beschafft, das 2019/2020 von Côte d’Ivoire und Ghana zusammen mit wichtigen Kakao- und Schokoladenproduzenten ins Leben gerufen wurde. Die Initiative zielt in erster Linie darauf ab, Praktiken zur besseren Rückverfolgbarkeit von Kakao zu implementieren und Mechanismen zur Verhinderung von Abholzung umzusetzen.

Erfahren Sie mehr über „Sojaöl“
Soybean-Oil.
0%

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um mehr über unsere Produkte zu erfahren