Top 5 der Branchennachrichten – Ausgabe Q1 2023

Autor
Joanna Sikorska
30.03.2023
8 min Lesen
Top 5 der Branchennachrichten – Ausgabe Q1 2023
Zusammenfassung
Inhaltsübersicht

  • Die größte Auswirkung auf die Welt des Handels war sicherlich die Wiedereröffnung Chinas.
  • Der Krieg Russlands mit der Ukraine führt weiterhin zu Veränderungen bei den Produktpreisen.
  • Die Vogelgrippe und die Afrikanische Schweinepest haben sich auf die steigenden Eierpreise und die geringere Nachfrage nach Futtermitteln ausgewirkt.
  • Die anhaltende Dürre in Argentinien führt zu einer erheblichen Reduzierung der prognostizierten Erntemengen.
  • Mexikos neues Dekret stellt seine Nachfrage nach Maisimporten in Frage, was von den USA abgelehnt wird.

Der Handel ist einer der sich am schnellsten verändernden Wirtschaftssektoren. Eine Reihe von Ereignissen der letzten Zeit hat die Dynamik dieser Veränderungen beeinflusst. Es lohnt sich, auf dem Laufenden zu bleiben. In diesem Artikel fassen wir die fünf wichtigsten Nachrichten aus der Handelsbranche zusammen. Lesen Sie unbedingt weiter!

China ist wieder im Spiel


Im Jahr 2020 stand die Welt still, und alles begann in China. Dort wurden die ersten Coronavirus-Infektionen gemeldet, die eine weltweite Sperrung auslösten. Obwohl die meisten Länder schon seit einiger Zeit relativ normal funktionieren, blieb China weiterhin abgeschottet. Schließlich, nach fast drei Jahren, öffnete China seine Grenzen wieder, was große Auswirkungen auf den Welthandel hatte. Man könnte sagen, dass die Wiederöffnung der Grenzen das größte wirtschaftliche Ereignis des Jahres ist.

Für kleinere und größere Unternehmen ist die Möglichkeit, wieder Waren auf dem riesigen chinesischen Markt zu verkaufen, von großer Bedeutung und beeinflusst die makroökonomischen Bedingungen weltweit. Die Wiedereröffnung Chinas verringert das Risiko plötzlicher Unterbrechungen in den globalen Lieferketten und trägt zu einer moderaten Stärkung der globalen Nachfrage bei.

Positiv gesehen kann der steigende Verbrauch die Exportnachfrage in anderen Ländern ankurbeln. Andererseits führt der Anstieg der Industrieproduktion in China zu einer erhöhten Nachfrage nach Brennstoffen, was zu einem erneuten Energiepreisschock führen kann.

Lebensmittel als Waffe


Die Marktlage wird ständig durch den Krieg Russlands mit der Ukraine beeinflusst. Dies ist insofern von Bedeutung, als Russland und die Ukraine weltweit wichtige Lieferanten von Nahrungsmitteln waren und Russland ansonsten ein führendes Exportland für Düngemittel ist. Im Februar letzten Jahres wurde jedoch nach dem Einmarsch Russlands der Zugang der Ukraine zu den Schwarzmeerhäfen durch die Kriegsschiffe des Angreifers blockiert. Im Gegenzug wurde Russland von den westlichen Ländern wegen des Einmarsches in die Ukraine mit harten Sanktionen belegt.

Aus Angst vor einer Verschärfung der weltweiten Nahrungsmittelkrise wurde eine Vereinbarung getroffen, die die sichere Ausfuhr von ukrainischem Getreide über das Schwarze Meer ermöglicht. Der so genannte Getreidekorridor, eine Vereinbarung zwischen Russland und der Ukraine, die mit der Türkei getroffen wurde, ermöglicht es der Ukraine, ab Juli mehr als 20 Millionen Tonnen Getreide und andere Lebensmittel zu exportieren. Doch jedes Mal, wenn das Abkommen verlängert werden sollte, knüpfte Russland Bedingungen daran. Als Gegenleistung für seine Zustimmung verlangte es die Freigabe seiner eigenen Exporte, obwohl die Ausfuhr von Lebensmitteln und Düngemitteln aus Russland nicht unter die Sanktionen fällt. Es wurde jedoch ein Abkommen unterzeichnet, in dem sich die Vereinten Nationen verpflichteten, die russischen Lebensmittel- und Düngemittelausfuhren zu unterstützen, woraufhin die Moskauer Behörden weiterhin behaupteten, dass Beschränkungen in Bezug auf Zahlungen, Logistik und Versicherung die Lieferungen behinderten.

Alle Entwicklungen, die mit Änderungen des Getreideabkommens zusammenhängen, haben Auswirkungen auf den Markt. Die schwierigen Gespräche über die Fortführung des Getreideabkommens im Herbst haben die Notierungen auf dem Agrarmarkt in die Höhe getrieben. Als sich Russland vorübergehend aus dem Abkommen zurückzog, stiegen die Preise für Weizen und Mais auf den Welthandelsmärkten ebenfalls deutlich an. Die Aufrechterhaltung des Getreidekorridors mildert natürlich den Anstieg der Rohstoffpreise.

(Nicht nur) Vogelgrippe


Die Vogelgrippe hat sich in letzter Zeit als ein großes Problem für die Landwirte erwiesen. Experten zufolge sind vor allem Wildvögel für die Ausbreitung des Virus verantwortlich. Die Vogelgrippe-Epidemie begann bereits im Jahr 2022, aber jetzt kann man definitiv von einer Pandemie sprechen – sie hat sich über die ganze Welt ausgebreitet und die Situation wird immer ernster.

Am schlimmsten ist die Situation auf dem amerikanischen Kontinent. Die Pandemie begann vor fast einem Jahr in den USA, aber leider ist kein Ende in Sicht. Der US-Bundesstaat Colorado beispielsweise hat mehr als 90 % seiner Hühner verloren, und das kann nur eines bedeuten: einen Anstieg der Eierpreise. Das Produkt wurde doppelt so teuer, es wurde sogar zum Luxusgut, aber das hielt die Verbraucher nicht auf – die Eier verschwanden aus den Regalen der Geschäfte. Auch in Peru ist die Situation nicht gerade erfreulich. Dort sterben nicht nur Vögel wie Pelikane, Möwen und Pinguine, sondern auch Seelöwen. Darüber hinaus sind Fälle von Vogelgrippe bei Menschen aufgetreten. Es gibt jedoch keine Hinweise auf eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch, so dass vorerst keine Sorge vor einer weiteren Pandemie beim Menschen besteht.

Der Rückgang der Geflügelbestände ist nicht das einzige Problem – auch Schweine erkranken an der Afrikanischen Schweinepest. Der Rückgang des Tierbestands wirkt sich auf die geringere Nachfrage nach Futtergetreide aus.

Schlimmste Situation in Argentinien seit 60 Jahren


Argentinien erlebt die schlimmste Dürre seit mehr als 60 Jahren, was zu einem erheblichen Rückgang der erwarteten Erträge und zu häufigen und drastischen Kürzungen der Ernteprognosen führt. Dies stellt eine große Herausforderung für den Welthandel dar, denn das südamerikanische Land ist einer der weltweit führenden Erzeuger und Exporteure von Getreide, insbesondere von wichtigen Rohstoffen wie Sojabohnen, Mais und Weizen. Die Weizenproduktion im Jahr 2023 wird schätzungsweise halb so hoch sein wie in der Saison 2021-22.

Dies ist nicht das einzige anormale Wetterphänomen, das sich weltweit ereignet – in Australien, Neuseeland und Südostasien gab es Rekordüberschwemmungen, und in Kanada und den USA gab es schneereiche und kalte Winter. Obwohl Australien auf dem Weg zu einer Rekordweizenernte ist, könnten weitere Regenfälle die Qualität der Ernte beeinträchtigen. Experten bringen all diese Wetterereignisse hauptsächlich mit einem atmosphärischen und ozeanischen Phänomen in Verbindung – La Niña. Dabei handelt es sich um eine Wetteranomalie, die recht zyklisch auftritt, aber diesmal hat sie sich sehr lange hingezogen – drei Jahre lang, während sie normalerweise zwischen neun und 12 Monaten andauert.

Die Ernten, insbesondere Mais, waren 2022 nicht die besten, was die Ernte 2023 zusätzlich unter Druck setzt. Auch wenn es wahrscheinlich ist, dass La Niña langsam zu Ende geht, bedeutet dies nicht das Ende der Probleme. Den Prognosen zufolge wird Mitte 2023 eine weitere Wetteranomalie – El Niño – eintreten. Dies bedeutet, dass in Australien eine drückende Dürre mit der Gefahr von Buschbränden eintreten wird. In Südamerika hingegen werden die Bewohner statt mit kühlem und trockenem Wetter mit anhaltenden Monsunregen konfrontiert. Wie sich das auf die Ernte auswirkt, werden wir noch früh genug herausfinden.

Wie geht es mit dem USMCA weiter?


Mexiko will bis zum 31. Januar 2024 aus der Verwendung von gentechnisch verändertem Mais aussteigen. Das stellt Mexikos Bedarf an Maisimporten in Frage, was auf den Widerstand der USA stößt. Etwa 90 Prozent des in den USA angebauten Maises ist gentechnisch verändert.

US-Beamte kritisieren Mexikos Pläne als unwissenschaftlich und warnen, dass jede Beschränkung von gentechnisch verändertem Mais zu einem allgemeinen Handelsstreit innerhalb des USMCA führen könnte. Einige Branchenexperten befürchten, dass die mexikanische Beschränkung von gentechnisch verändertem Mais andere Länder dazu veranlassen könnte, einen ähnlichen Ansatz zu verfolgen, was zu einer Störung des weltweiten Maishandels führen würde. Sie argumentieren, dass bei einer Beschränkung der Biotechnologie die Maisproduktion zurückgehen und die Lebensmittelkosten steigen werden.

Die Situation ist dynamisch: Mexiko hat auf Druck der USA sein Dekret geändert, und die Frist für das Verbot von gentechnisch verändertem Mais für industrielle Zwecke und als Tierfutter, auf den ein erheblicher Teil der Maiseinfuhren in die USA entfällt, wurde gestrichen.

Beamte in den USA haben um Konsultationen gebeten. Dies ist der erste Schritt in einem Prozess, der die USA dazu veranlassen könnte, eine formelle Beschwerde gegen Mexiko einzureichen. Kanada ist auch besorgt über die Nichteinhaltung des USMCA-Handelsabkommens durch Mexiko.

Dies ist nicht das einzige Problem, mit dem die USMCA-Paktstaaten konfrontiert sind. Die seit langem bestehenden Spannungen zwischen den Handelspartnern wegen Kanadas geschützter Milchwirtschaft sind nach wie vor zu spüren. Die USA fordern eine Beilegung der Handelsstreitigkeiten über die kanadischen Milchquoten und werfen Kanada vor, seinen Verpflichtungen zur Öffnung des Marktes für amerikanische Erzeuger nicht nachzukommen.

Möchten Sie mehr erfahren? Abonnieren Sie den Newsletter von Foodcom S.A.!


Die Situation auf dem Handelsmarkt ist derzeit sehr dynamisch und die Preise werden von vielen Faktoren beeinflusst. Wie kann man sich in dieser Situation zurechtfinden? Die Antwort ist einfach: Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen, abonnieren Sie den Newsletter von Foodcom S.A., der Ihnen wertvolle Tipps und Marktanalysen zu Rohstoffen und zur globalen Situation liefert. So behalten Sie den Überblick über die Trends und können kluge Geschäftsentscheidungen treffen. Melden Sie sich noch heute an und verpassen Sie keine wichtigen Informationen mehr!
Erfahren Sie mehr über „Magnesiumoxid“
Magnesium Oxide
465 EUR
0%

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um mehr über unsere Produkte zu erfahren