5 Wirtschaftsnachrichten, die Sie kennen sollten

Autor
Foodcom Experts
27.07.2021
6 min Lesen
5 Wirtschaftsnachrichten, die Sie kennen sollten

Hier sind wir mit einer neuen Ladung von Nachrichten aus der Lebensmittelbranche. Wir präsentieren Ihnen Informationen über das russische Embargo und seine Folgen, die Pläne des USDA, neue Investitionen von Cargill, die jüngsten Käufe auf dem europäischen Markt und die steigenden chinesischen Importe. Viel Spaß beim Lesen!

 

Italien verliert 1,4 Milliarden Euro wegen des russischen Embargos

Der italienische Bauernverband Coldiretti hat errechnet, dass die italienischen Erzeuger durch den Stopp der Agrarexporte nach Russland in den letzten sieben Jahren 1,4 Milliarden Euro verloren haben. Die russische Regierung verhängte das Embargo gegen mehrere Länder als Vergeltung für die Sanktionen, die gegen Russland wegen seines Vorgehens in der Ukraine verhängt worden waren. Der jüngste Beschluss der EU verlängert die Sanktionen bis Ende Januar 2022. Das Embargo trägt in hohem Maße zur Überschwemmung mit nachgeahmten italienischen Milchprodukten wie Parmesan und Mozzarella, aber auch mit Fleisch und Schinken bei, von denen viele aus Weißrussland eingeführt werden. Ein russischer Käsehersteller erwartet, dass die Produktion von Parmesan und anderen Hartkäsesorten in Russland in den nächsten Jahren die italienische übertreffen wird.

Die USA planen, den Fleischmarkt mit 500 Millionen Dollar anzukurbeln

Das US-Landwirtschaftsministerium kündigte die geplante Investition von 500 Millionen Dollar an, um die Fleischproduktionsindustrie anzukurbeln. Die Entscheidung steht im Zusammenhang mit der Exekutivverordnung von Joe Biden, in der die Bemühungen der Regierung beschrieben werden, den Wettbewerb zu fördern, die Landwirte und ihre Familien zu unterstützen, die Löhne für die Arbeitnehmer zu erhöhen, die Innovation zu fördern und die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben. Dem Weißen Haus zufolge halten große Unternehmen einen erheblichen Marktanteil, was sich sowohl auf die Landwirte als auch auf die Verbraucher negativ auswirkt. Darüber hinaus wird ein zusätzlicher Fonds in Höhe von 150 Millionen Dollar bereitgestellt, um kleinen Verarbeitungsbetrieben bei der Bewältigung der Störungen nach der Pandemie und der Entwicklung ihrer Unternehmen zu helfen.

Cargill wird 45 Millionen Dollar in lösliche Ballaststoffe investieren

Der amerikanische Agrar- und Nahrungsmittelriese hat angekündigt, dass er in den europäischen Markt für lösliche Ballaststoffe eintreten will, indem er 45 Millionen Dollar in eine neue Anlage in Wrocław, Polen, investiert. Das Unternehmen erweitert sein Portfolio um Produkte mit verbessertem Nährwert und geringerem Kalorien- und Zuckergehalt. Die Mikroreaktortechnologie ermöglicht die Herstellung von Produkten mit 30 % weniger Zucker, die mit Ballaststoffen angereichert sind, wie Desserts, Backwaren, Cerealien und Eiscreme. Nach Angaben von Cargill ist die Erweiterung eine Antwort auf den anhaltenden Trend der steigenden Nachfrage nach gesünderen Angeboten mit verbessertem Nährwert.

Orkla erweitert sein Geschäft durch den Kauf eines Schweizer Zutatenherstellers

Der norwegische Anbieter von Backzutaten Orkla Food Ingredients erwirbt den Schweizer Produzenten Hans Kaspar, der sich auf die Herstellung von Spezialitäten aus natürlichen Rohstoffen für die Süß- und Backwarenbranche spezialisiert hat. Hans Kaspar verfügt über eine starke Position auf dem europäischen Markt und einen Kundenstamm von Schokoladen- und Speiseeisherstellern, die Orkla zur weiteren Geschäftsexpansion nutzen wird. Mehr als die Hälfte der Einnahmen des Unternehmens stammen aus internationalen Geschäften. Im Jahr 2020 belief sich der Umsatz von Hans Kaspar auf rund 14,6 Millionen Dollar.

China steigert Fleischimporte

Das China Merchandise Reserve Management Center hat am 14. Juli den Kauf von 13.000 Tonnen Schweinefleisch bekannt gegeben, um die staatlichen Reserven aufzufüllen. Der Grund für diesen Schritt sind die seit Januar sinkenden Preise für Schweinefleisch. China ist der größte Verbraucher der Welt, und die jüngsten Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest gefährden die staatlichen Vorräte. Im April 2021 importierte China 922.000 Tonnen Fleisch – ein Anstieg von 6,9 % gegenüber dem Vorjahresmonat, während sich die gesamten Fleischimporte von Januar bis Ende April auf 3,55 Millionen Tonnen beliefen, was einem Anstieg von 16,9 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht. Es wird erwartet, dass die Einfuhren auch in den kommenden Monaten hoch bleiben werden.

Erfahren Sie mehr über „Titandioxid“
Titanium Dioxide
0%

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um mehr über unsere Produkte zu erfahren