Die Europäische Kommission will bis 2030 ¼ der landwirtschaftlichen Nutzfläche der EU ökologisch bewirtschaften

Autor
Foodcom Experts
16.09.2020
6 min Lesen
Die Europäische Kommission will bis 2030 ¼ der landwirtschaftlichen Nutzfläche der EU ökologisch bewirtschaften

Am 4. September 2020 hat die Europäische Kommission die öffentliche Konsultation zu ihrem kürzlich angekündigten Aktionsplan eröffnet. Im Rahmen des Europäischen Green New Deal hat sich die EU zum Ziel gesetzt, bis 2030 mindestens 25 % ihrer landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch zu bewirtschaften. Wie es in der Erklärung heißt, soll dieses Ziel durch die Förderung von Investitionen und Innovationen in der nachhaltigen Landwirtschaft erreicht werden. Andere Maßnahmen tragen dem gestiegenen Interesse der Verbraucher an ökologischen Lebensmitteln Rechnung und steigern die Nachfrage nach diesen Produkten. Die Steigerung des Verbrauchs ökologischer Erzeugnisse in den Mitgliedstaaten ist ein Hauptziel der Initiative. Als Folge der gestiegenen Nachfrage soll der Sektor einen Beitrag zur „Klimaneutralität, zum Umweltschutz und zur Erhaltung der biologischen Vielfalt“ leisten.

Marktgröße

Der ökologische Landbau ist ein Konzept der landwirtschaftlichen Flächenentwicklung, bei dem der Schutz der Umwelt und der wildlebenden Tiere im Vordergrund steht und das einen ganzheitlichen Produktionsansatz verfolgt. Eines der wichtigsten Ziele des ökologischen Landbaus besteht darin, die Bewirtschaftungspraktiken auf dem Hof gegenüber dem Einsatz von Betriebsmitteln außerhalb des Hofes in den Vordergrund zu stellen. Diese Anforderungen implizieren die Verringerung des Einsatzes synthetischer Chemikalien und entsprechen dem EU-Recht, das der Verordnung 834/2007 vom 28. Juni 2007 folgt. Die gesamte ökologische Anbaufläche (vollständig auf ökologischen Landbau umgestellte Flächen) erreichte im Jahr 2018 13,4 Millionen Hektar. Es wird erwartet, dass diese Flächen infolge der genannten Initiative erheblich wachsen werden.

Die ökologische Anbaufläche ist im Zeitraum zwischen 2012 und 2018 um 34 % gestiegen. Die Staaten, die den Sektor besonders stark ausgebaut haben, waren Bulgarien (um 229,2 %), Kroatien (um 223,4 %) und Irland (um 124,8 %). Während des untersuchten Sechsjahreszeitraums stieg der Anteil der gesamten ökologischen Fläche an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF) in der EU um mehr als 2 Prozentpunkte. Der bedeutendste Anteil des ökologischen Landbaus an der LF wurde in der Region Salzburg in Österreich festgestellt. Im Jahr 2016 wurde mehr als die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Fläche in diesem Gebiet ökologisch bewirtschaftet.

Wenn es um ökologische Viehbestände geht (Herden, die nach ökologischen Standards gehalten werden), zeigen die Daten von 2018, dass von den 87,4 Millionen Rindern in der EU mehr als 4,6 Millionen ökologisch gehalten wurden. Griechenland hat den höchsten Anteil an diesem Viehbestand, der auf etwa ¼ des Lebendrinderbestands geschätzt wird. Der Mitgliedstaat mit dem höchsten Anteil an Bio-Milchkühen am Gesamtviehbestand ist Österreich mit über 20 %.

Markt- und Einzelhandelsumsätze

Das erwartete Wachstum des Bio-Marktes, das mit dem europäischen Green New Deal zusammenhängt, folgt auf das in letzter Zeit gestiegene Interesse der Verbraucher an Bio-Produkten. Der weltweite Markt für Bio-Lebensmittel und -Getränke wurde 2017 auf über 92 Milliarden Euro geschätzt. Der führende Verbraucher waren die USA mit einem Anteil von 47 % am Markt, während der Anteil der EU 37 % betrug. Der EU-Markt hatte im Jahr 2017 einen Wert von 34,3 Mrd. EUR. Es wurde ein beträchtliches Wachstum festgestellt, denn allein im Vergleich zwischen 2016 und 2017 wuchs der EU-Markt für ökologische Getränke und Lebensmittel um 11 %. Der Mitgliedstaat mit dem größten Marktanteil ist Deutschland, das über 10 Mrd. EUR einnimmt (5,1 % Bio-Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz).

Bio-Milchprodukte

Die EU-15 hat einen erheblichen Anteil an der gesamten Bio-Milchproduktion in der Europäischen Union. Insgesamt machte die ökologische Anbaufläche der EU im Jahr 2017 18 % der weltweiten ökologischen Anbaufläche aus. Im Zeitraum 2012-2017 ist der jährliche ökologische Milchviehbestand um rund 5,7 % und die jährliche Milchproduktion um rund 6,3 % gestiegen. Österreich, Frankreich und Deutschland halten 51 % der Bio-Milchkühe in der EU. Deutschland ist nach wie vor der größte Erzeuger von Biomilch und darauf basierenden Produkten. Allein im Jahr 2017 produzierte das Land 300 Tausend Tonnen Konsummilch, rund 100 Tausend Tonnen Butter und rund 150 Tausend Tonnen Käse – alles aus ökologischer Milch.

Deutschland bleibt führend in der Branche, doch andere Länder werden von dem europäischen Programm zur Förderung der Branche profitieren. Allgemein wird geschätzt, dass der europäische Markt für Molkereiprodukte und -getränke bis 2028 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 11,15 % aufweisen wird.

Rentabilität

Die Frage der Rentabilität muss gestellt werden, wenn es um größere Umstellungen in der Branche geht. Wie ein aktueller Bericht des französischen Think-Tanks France Stratégie zeigt, sind ökologische Betriebe sowohl in ökologischer als auch in ökonomischer Hinsicht rentabel. Praktiken wie Anbaudiversifizierung, Deckfruchtanbau und Heckenpflanzung werden als agrarökologisch bezeichnet – und sie werden im ökologischen Landbau übermäßig häufig eingesetzt. Von der Natur inspirierte Techniken mögen auf einer modernen Marktbasis weniger rentabel erscheinen, doch wie eine erwähnte Studie zeigt, ist dies nicht unbedingt der Fall. Das von France Stratégie erstellte Modell zeigt, dass ein Betrieb, der vom konventionellen auf den ökologischen Landbau umstellt, nach der Umstellung eine um durchschnittlich 25 % höhere direkte Gewinnspanne erzielt, ohne staatliche Unterstützung.

Die Umstellung auf den ökologischen Landbau mag wie eine radikale Umstellung erscheinen, doch wie Studien und Daten zeigen, handelt es sich dabei um einen positiven Trend, in den es sich zu investieren lohnt.

Erfahren Sie mehr über „UHT-Milch“
UHT Milk
690 EUR
1.45%

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um mehr über unsere Produkte zu erfahren