5 Top-Geschichten vom Lebensmittelmarkt

Autor
Foodcom Experts
27.05.2021
8 min Lesen
5 Top-Geschichten vom Lebensmittelmarkt

Lesen Sie diese 5 Top-Storys aus dem Lebensmittelmarkt, um auf dem Laufenden zu bleiben! Wir befassen uns mit den gestiegenen Lebensmittelimporten nach Afrika und wie die wachsende Nachfrage zu Aufträgen im Wert von 80 Millionen Dollar führt. Weitere Nachrichten: Der Fleischkonsum in Australien ist in den letzten 25 Jahren zurückgegangen und treibt die Getreidepreise. Später sehen wir uns an, wie die moderne Technologie die Vorstellung von Nahrung neu definiert.

 

Verstärkte Lebensmittelimporte nach Afrika

 

Im Jahr 2019 beliefen sich die Gesamteinfuhren von Molkereiprodukten nach Afrika auf 2,1 Millionen Tonnen im Wert von 4,8 Millionen Euro. Im Laufe von 10 Jahren hat der Kontinent seine Milchkäufe um 640.000 Tonnen erhöht. Zwischen 2010 und 2020 stieg der inländische Verbrauch von Flüssigmilchprodukten von 15 Milliarden Litern auf fast 25 Milliarden Liter, womit der afrikanische Pro-Kopf-Verbrauch immer noch 67 Liter unter dem Weltdurchschnitt liegt. Angesichts der wachsenden Bevölkerung und der begrenzten landwirtschaftlichen Möglichkeiten treiben die Afrikaner die Nachfrage nach Importen von Molkereiprodukten und anderen Lebensmitteln in die Höhe. Im Jahr 2020 importierte Afrika Lebensmittel im Wert von 80 Milliarden Dollar – vor allem Getreide und verarbeitete Waren – und diese Zahl wächst jedes Jahr um 6 %. Während der Pandemie verschlimmerte sich die Ernährungsunsicherheit noch, als der Kontinent extreme Preisspitzen bei Nahrungsmitteln erlebte, die zwischen 40 % und 200 % über dem Fünfjahresdurchschnitt lagen.

Australier essen am wenigsten Fleisch seit 1996

 

Der Inlandsverbrauch von Fleischprodukten in Australien ist auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren gesunken, und die fleischverarbeitende Industrie wird bis 2021 voraussichtlich um 10 % zurückgehen. Die Verbraucher, nicht nur Vegetarier und Veganer, wenden sich zunehmend pflanzlichen Alternativen zu. Einer der Gründe dafür sind die steigenden Preise für heimisches Fleisch, die seit 2016 jährlich um 3,1 % gestiegen sind. In der kommenden Saison werden die Preise für Rinder und Schafe voraussichtlich deutlich steigen, während der Gesamtwert der tierischen Erzeugung voraussichtlich um 8 % sinken wird. Gleichzeitig wird erwartet, dass der Bruttowert von Getreide, Hülsenfrüchten und Ölsaaten um 59 % steigen wird. Außerdem machen sich die Australier zunehmend Gedanken über die Umweltauswirkungen der Fleischindustrie und die Klimaveränderungen, die im vergangenen Jahr zu den landesweiten Buschfeuern geführt haben.

Erhöhte Verbrauchernachfrage nach gentechnikfreien Produkten

 

In den letzten Jahren hat das Interesse der Verbraucher an Lebensmitteln, die ohne gentechnisch veränderte Materialien hergestellt werden, zugenommen. Die Endverbraucher verbinden den Verzehr von GVO-Produkten mit negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, einschließlich der Entwicklung neuer Allergene und verstärkter Lebensmittelallergien. Da es sich bei gentechnisch veränderten Produkten um ein relativ neues Phänomen im Agrarsektor handelt, sind die Studien über ihre langfristigen Auswirkungen noch nicht eindeutig. Während pflanzliche Erzeugnisse mit mehr als 0,9 % GVO kennzeichnungspflichtig sind, ist die Kennzeichnung von Lebensmitteln, die aus Milch von Tieren hergestellt wurden, die mit GVO-Futter gefüttert wurden, nicht vorgeschrieben.

Neudefinition von Lebensmitteln im globalen Maßstab

 

Essbare Insekten, Fischblut und im Labor hergestelltes Fleisch sind nicht länger der verrückte Traum eines Einzelnen – alle Arten von unerwarteten Zutaten werden in der Gastronomie weltweit immer beliebter. Das Inspect Experience – ein Pop-up-Restaurant in Kapstadt – bietet Eiscreme auf der Basis von aus Insekten gewonnenen „Milchprodukten“ an, die aus der Schwarzen Soldatenfliege hergestellt werden. Die Vorteile sind vielfältig: Die Insekten werden nachhaltig und ohne Gasemissionen gezüchtet, sie sind wasser- und energiesparend und enthalten einen hohen Anteil an guten Fetten und Proteinen. In Australien wirbt der Küchenchef Josh Niland für eine abfallfreie Küche, indem er den gesamten Fisch verwendet und Gerichte aus Fischaugen, -blut und -gräten kreiert. Um die umweltfreundliche Gastronomie zu fördern, widmet sich ein chilenischer Unternehmer der Entwicklung pflanzlicher Alternativen, indem er die molekulare Struktur von Fleischprodukten nachbildet, um deren Geschmack, Textur und Geruch nachzubilden.

Großes Geld im Spiel für Laborfleisch

 

Was einst in der Landwirtschaft ein Ding der Unmöglichkeit war, wird nun Realität. Tierische Produkte finden immer mehr Alternativen, die mit Hilfe neuester technologischer Entwicklungen und beeindruckender Investitionen in einer Laborumgebung hergestellt werden. Im Jahr 2020 erhielten Unternehmen, die Fleisch auf Zellbasis herstellen, über 360 Millionen Dollar an Finanzmitteln. Im Dezember letzten Jahres stellte Good Meat, eine Abteilung von Eat Just, in Singapur das allererste zellbasierte Fleisch der Welt vor. Das Unternehmen hat nun 170 Mio. USD an Finanzmitteln erhalten, um seine Kapazitäten zu erhöhen und seine Bemühungen um kultiviertes Fleisch weiter voranzutreiben. Eat Just will neben anderen großen Marktteilnehmern im Jahr 2021 in den US-Markt eintreten.

Erfahren Sie mehr über „Sojaproteinisolat“
Soy Protein Isolate
3350 EUR
3.08%

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um mehr über unsere Produkte zu erfahren